Sonniges Zweitwohnzimmer

  • -

Sonniges Zweitwohnzimmer

Sonniges Zweitwohnzimmer(djd/pt). Wärmende Sonnenstrahlen genießen, ein blühendes Meer aus Pflanzen züchten oder einfach die Aussicht auf sich wirken lassen: Ein Balkon über den Dächern der Stadt ist für die meisten Wohnungseigentümer das gewisseExtra und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Entspannung. Besonders praktisch sind Lösungen für das Obergeschoss, die den Austritt ermöglichen und frische Luft in die Wohnung holen, ohne dabei die nutzbare Wohnfläche des Innenraums zu verringern: Eine Voraussetzung, die spezielle Dachbalkone etwa von Velux erfüllen – anders als eine herkömmliche Dachloggia.

 

Erholung unter freiem Himmel

Balkonfläche wird mit einem Dachbalkon nur dort geschaffen, wo das Dach aufgrund seiner geringen Höhe ohnehin nicht genutzt werden kann. Als Zweitwohnzimmer bildet die offene Fläche vor allem in der warmen Jahreszeit ein Wohnplus. Denn ob beim Frühstück, Kaffeetrinken, Sonnenbaden oder Abendessen: Im Freien lässt sich das Leben genießen, und der Ausblick ist in der Regel beeindruckend. Doch auch für den Innenraum ist ein Dachbalkon ein Gewinn. Die großzügige Fensterfront, bestehend aus senkrechten Fensterelementen und Dachfenstern, sorgt für eine anspruchsvolle Raumgestaltung mit viel Tageslicht und Ausblick – und das zu jeder Jahreszeit.

 

Einfache Bedienung

Die Breite des Balkons ist frei festlegbar. Ausführende Dachhandwerker beraten bei der konkreten Umsetzung, unter www.velux.de findet man Ansprechpartner vor Ort. Gut zu wissen: Der obere Fensterflügel bietet alle Vorteile eines Klapp-Schwing-Fensters – wie etwa den freien Ausblick und die komfortable Handhabung. Mit einer zusätzlichen Schwingfunktion, bei der sich das Fenster vollständig wenden und fixieren lässt, ist das bequeme Putzen der Außenscheibe aus dem Wohninnenraum möglich. Als Balkontür dient eines der senkrechten Fensterelemente. Es kann je nach Bedarf mit linkem oder rechtem Anschlag eingebaut werden und passt sich so individuellen Anforderungen an. Ein weiteres Plus: Der Dachbalkon wird meistens von den örtlichen Feuerwehren als zweiter Rettungsweg anerkannt.

 

djd-Text: 51461s
System-ID: 28036
Foto: djd/VELUX