Richtig abschalten

  • -

Richtig abschalten

csm_98134.rgb_b4fc753676(djd). Wer nach Feierabend von der Arbeit abschalten und die freie Zeit selbstbestimmt verbringen kann, startet am nächsten Morgen besser erholt in den Tag – so das Ergebnis einer Studie der Arbeitspsychologin Prof. Carmen Binnewies von der Universität Münster. Die Feierabendaktivitäten selbst seien aber nicht ausschlaggebend, es komme vielmehr darauf an, wie man sie erlebe.

 

 

Entspannen im Wohnzimmer – aber richtig

 

 

Der Studie zufolge gibt es nicht die eine ideale Art um abzuschalten. Während sich manche beim Joggen oder im Fitnessstudio entspannen können, empfinden andere die eigenen vier Wände als Ruhepol nach einem langen Arbeitstag und ziehen sich auf die Couch zurück, statt noch durch den Park zu laufen. Damit der Körper aber wirklich entspannen kann, sollte man darauf achten, dass Kopf, Hals und Wirbelsäule immer optimal gelagert werden. Diesen Anforderungen kommen zum Beispiel die Ruhesessel der Marke “Stressless” entgegen. Ein patentiertes Gleitsystem mit integrierter Kreuzstütze ermöglicht die individuelle Steuerung der optimalen Sitzposition durch einfache Gewichtsverlagerung. Dabei wandert die Kopfstütze automatisch mit, sodass auch Kopf und Nacken in jeder Lage bestmöglich abgestützt werden. Auf dem dazugehörigen, separaten Hocker kann man zudem die Füße hochlegen und neue Energien tanken. Unter Telefon 0800-19711971 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz) oder unter www.stressless.de gibt es weitere Informationen und Adressen zum Probesitzen.

 

 

Individuell passender Lieblingssessel

 

 

Während sich die Anforderungen an Entspannung von Mensch zu Mensch nur wenig unterscheiden, sind die körperlichen Voraussetzungen des Einzelnen zumeist recht unterschiedlich. Größe, Gewicht und Körperbau sowie individuelle Vorlieben ergeben in der Summe ein weit gefasstes Profil, das von vielen Sesseln und Sofas nur teilweise abgedeckt werden kann. Ein Entspannungsmöbel muss sich nicht nur vielfältig anpassen, sondern auch Rücksicht auf das Komfortempfinden und den Geschmack nehmen. Idealerweise kann man wie beispielsweise beim norwegischen Hersteller unter unterschiedlichen Sitzbreiten und Bezugsvarianten in Stoff oder Leder wählen, um sich einen individuell passenden Lieblingssessel zusammenzustellen.

 

Foto: djd/Stressless