Wunsch nach Natürlichkeit

  • -

Wunsch nach Natürlichkeit


csm_97218.rgb_a016e8cecc (djd). Bauen und Wohnen mit natürlichen Materialien:

 Klassische Werkstoffe wie etwa Holz werden immer

 beliebter,im Neubau oder auch bei

 der Modernisierung. Wer konsequent dem Wunsch nach mehr Natürlichkeit folgen will, schließt dabei Bauelemente wie die Fenster ein. Bei Dachfenstern beispielsweise kann man sich zwischen Holz- und Kunststoffvarianten entscheiden.

 

 

Weiß lackierte Holzfenster

 

 

Bisher gab es bei der Wahl etwa von “Velux”-Dachfenstern zwei Optionen: Wer Wert auf eine zurückhaltende, weiße Rahmenoptik und keinen Wartungsaufwand legte, griff auf die Kunststoffausführung zurück. Wer auf das Material Holz nicht verzichten wollte und die natürliche Kieferoptik im Dachgeschoss schätzte, wählte die mit transparentem Acryllack behandelten Holzfenster. Doch nun sind alle Dachfenstermodelle des Herstellers serienmäßig auch als weiß lackierte Variante erhältlich. Dies ist die passende Lösung für Bauherren, die den eher zurückhaltenden Auftritt weißer Fensterrahmen schätzen und gleichzeitig eine natürliche Optik in ihren Wohnräumen bevorzugen. “Das weiße Holz macht die Dachfenster zur idealen Lösung für Einrichtungsstile, die von natürlichen Elementen leben. Sie passen beispielsweise hervorragend zu Wohnräumen im aktuell beliebten Landhaus- oder skandinavischen Stil”, erläutert Velux-Experte Oliver Steinfatt.

 

 

Weniger Wartung, viele Vorteile

 

 

Die weiß lackierte Variante reduziert den Wartungsaufwand bei Holzfenstern durch längere Streichintervalle zudem deutlich: Statt der Frist von vier Jahren, die bei der klar lackierten Variante üblich war, ist eine Lackerneuerung bei der weißen Ausführung nur noch alle sieben Jahre erforderlich. Unter www.velux.de gibt es mehr Informationen dazu sowie Bezugsquellen im Fachhandel vor Ort. Unverändert sind bei der neuen Ausführung die bekannten Vorteile: Bei sehr guten Dämmeigenschaften zeichnen sich die Fenster durch schmale Rahmenprofile und eine große Scheibenfläche aus. Dies maximiert den Tageslichteinfall und ermöglicht an sonnigen, kalten Tagen spürbare solare Wärmegewinne.

 

 

Foto: djd/VELUX