Rechtzeitig vor Beginn der Heizsaison die Anlage warten lassen

  • -

Rechtzeitig vor Beginn der Heizsaison die Anlage warten lassen

csm_82446.rgb_8a3a6e4516Für die meisten Hausbesitzer und ihre Familien dürfte es eine denkbar unangenehme Vorstellung sein: Draußen herrscht klirrende Kälte – und die Heizung fällt aus. Bis es wieder warm wird in den eigenen vier Wänden, können einige frostige Stunden vergehen.

 

 

Damit das nicht passiert, sollte die Anlage regelmäßig gewartet werden, am besten jeweils rechtzeitig vor Beginn der Heizsaison oder zumindest vor den ersten richtig kalten Tagen.

 

Heizungs-Check: Fachmann prüft die einzelnen Komponenten

 

 

Bei der Heizungswartung prüft ein Fachmann die einzelnen Komponenten auf ihre Funktion. Er nimmt aber auch die Einstellungen genau unter die Lupe und sorgt damit für einen effizienten und kostengünstigen Betrieb.

 

 

“Der Herbst ist der richtige Zeitpunkt für eine professionelle Heizungswartung”, rät auch Lambert Lucks vom Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO).

 

 

Dafür sollte ein Fachmann sich die Anlage vor Ort genau ansehen.

Besonders wichtig ist die Reinigung des Heizkessels, um etwaige Ablagerungen auf den Wärmetauscherflächen zu entfernen.

Die würden eine Wärmeübertragung auf das Heizungswasser behindern. Wie beim Auto gilt auch für Heizungsanlagen eine jährliche Inspektionsempfehlung.

 

 

Nach 20 Jahren lohnt sich der Austausch des Heizkessels

 

 

 

Verschleißteile wie die Brennerdüse und der Ölfiltereinsatz werden bei der Wartung ersetzt. Werden jetzt noch die Einstellungen überprüft und optimiert und die Heizkörper entlüftet, steht dem energie- und kostensparenden Einsatz im Winter nichts mehr im Wege.

 

Ist der Heizkessel älter als 20 Jahre, lohnt es sich, ihn gegen einen neuen auszutauschen. Dabei ist es für Besitzer einer Ölheizung nach IWO-Angaben meist das günstigste, eine Modernisierung mit moderner Öl-Brennwerttechnik durchzuführen. Diese ermöglicht Brennstoff-Einsparungen von bis zu 30 Prozent. Zusätzlich gespart werden kann bereits beim Kauf. Mit der Aktion “Deutschland macht Plus!” beispielsweise gibt es noch bis zum 31. Dezember 2017 besonders attraktive Zuschüsse.

Unter www.zukunftsheizen.de gibt es weitere Informationen zur Aktion und zum Thema Energiesparen sowie eine Expertensuche für Handwerksbetriebe in der Region.

 

 

 

Foto: djd/IWO – Institut für Wärme und Oeltechnik