Parkett mit einer speziellen Bürstentechnik im Used Look veredeln

  • -

Parkett mit einer speziellen Bürstentechnik im Used Look veredeln

csm_115862.rgb_3ab2febe9a Bauen mit den Mitteln der Natur: Ein echter Parkettboden verleiht jedem Raum einen besonderen Charakter. Noch mehr gilt das, wenn der solide Bodenbelag aus Massivholz eine Optik im angesagten Used Look aufweist. Mit speziellen Verfahren, bei denen in mehreren Arbeitsschritten verschiedene Spezialbürsten zum Einsatz kommen, kann auch neues Parkett die Anmutung älterer Böden erhalten – markante Oberflächenstrukturen und eine besondere Haptik inklusive.

 
Beratung durch den Parkettprofi nutzen

 

 

Die erste Faustregel für die Veredelung echten Parketts lautet: Hände weg von Do-it-yourself-Versuchen. Der Laie ohne entsprechende Vorkenntnisse kann mehr Schaden anrichten, als dass er das Parkett verschönert. Die Behandlung des Naturmaterials gehört stattdessen in die Hände erfahrener Handwerker, die über das notwendige Know-how und die geeigneten Materialien verfügen. Die Profis können etwa mit Spezialbürsten des Herstellers Pallmann aus einem herkömmlichen Parkettboden ein Unikat machen. Nach nur wenigen Arbeitsschritten erhält der Belag eine Oberflächenoptik und -haptik, wie sie bei einer in die Jahre gekommenen Parkettoberfläche entsteht.

 

 

Kolorierung für ein individuelles Wohngefühl

 

 

Durch eine anschließende Oberflächenbehandlung lässt sich der Verschönerungseffekt noch verstärken. In Verbindung mit der Kolorierung von Parkettböden ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für das individuelle Wohngefühl. Mehr Informationen zu der Bürstentechnik sowie eine Suchfunktion für Parkettprofis vor Ort gibt es unter www.pallmann.net. Geeignet ist das Verfahren für Massiv- und Mehrschichtparkett – auch auf älteren Böden – von mindestens 3,5 Millimetern Dicke, insbesondere für Holzarten wie zum Beispiel Eiche, Esche, Douglasie, Lärche, Fichte und Kiefer.

 

 

Foto: djd/Parkettprofi, PALLMANN GmbH/thx